Gewissheit über den Wechselkurs.

Erhalten Sie in ein paar Wochen oder Monaten eine Summe in einer Fremdwährung? Oder müssen Sie in ein paar Wochen oder Monaten eine Rechnung in Fremdwährung bezahlen? Ein Forward bietet vorher Gewissheit über den Wechselkurs. Ein Forward ist nichts anderes als der Kauf oder Verkauf einer bestimmten Menge an ausländischer Währung zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft. Mit einem Forward legen Sie den Kurs eines Betrags in ausländischer Währung fest. So wissen Sie sicher, welchen Betrag Sie zahlen oder erhalten. Diese Kurssicherung schützt Sie vor Verlusten aus Währungsschwankungen.

Wie funktioniert es?

Angenommen, Sie haben mit Ihrem Lieferanten vereinbart, dass Sie in drei Monaten in Dollar bezahlen. Mit einem Forward müssen Sie den Wechselkurs ab. Auch wenn der Dollar teurer wird, haben Sie die Gewissheit, dass sie abgesichert sind. Das Wechselkursrisiko haben Sie so abgedeckt.

Das gleiche können Sie tun, wenn Sie Geld von einem ausländischen Kunden erhalten. Der Kurs, zu dem Sie den empfangenen Betrag wechseln können, wird beim Abschluss des Terminvertrags festgelegt. So wissen Sie genau, welchen Betrag Sie erhalten. Auch hier haben Sie den Wechselkurs gesichert.

Alternative Lösung

Ein Forward ist eine einfache Lösung, um sich gegen negative Kursbewegungen abzusichern. Sie wissen genau, für welchen Betrag Sie Ihre Produkte ein- und verkaufen. Der Nachteil ist, dass Sie günstige Kursbewegungen nicht nutzen können. Wenn Sie Ihr Währungsrisiko absichern wollen, aber trotzdem von günstigen Kursbewegungen profitieren möchten, ist eine Währungsoption ein gutes Instrument.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Sie wissen im voraus genau, welchen Betrag Sie zahlen oder erhalten
  • Sie sind gegen unerwünschte Wechselkursschwankungen gersichert
  • Preiswerte Lösung, Sie zahlen keine Prämie

Nachteile

  • Sie profitieren nicht von positiven Wechselkursentwicklungen
  • Ein Forward ist eine Verpflichtung. Wenn ein Deal nicht zustande kommt, haben Sie die Verpflichtung zum Kauf oder Verkauf von Devisen. Der Vertrag ist daher nicht geeignet, wenn Sie noch in der Angebotsphase sind.

Beispiel

Die Bezahlung Ihres chinesischen Lieferanten soll in drei Monaten stattfinden

Angenommen, Sie müssen einem chinesischen Lieferanten in etwa drei Monaten eine Rechnung von 100 000,- $ bezahlen und der EUR/USD-Kurs ist bei 1,1000 $. Sie erwarten, dass der Dollar in den nächsten drei Monaten teurer wird und schließen einen Forward ab. So wissen Sie sicher, welchen Betrag Sie in Euro bezahlen müssen. Der Kurs, zu dem Sie die Dollar in drei Monaten mit einem Forward kaufen können (Terminkurs), beträgt 1,1055 $.

Die Situation nach drei Monaten

Der Euro ist auf einen Wert von 1,0800 $ gefallen. Der Dollar ist also teurer geworden. Dank des Forward zahlen Sie weniger. Anstelle von 92 592,50 € (100.000/1,08) bezahlen Sie 90 456,80 € (100.000/1,1055). Mit dem Forward sparen Sie 2135,78 €.